Agentur Einfallspinsel Freiburg
Startseite Texte Freiburg Webdesign Freiburg Grafikdesign Freiburg Social Network Freiburg Beratung Freiburg Blog Freiburg Verweise Freiburg Kontakt & Impressum
Schreibbüro Freiburg

 

ALLGEMEINE INFORMATION
Webdesign
SEO
Referenzen
 
ORGANISATORISCHES
Hosting & Domain
Betreuung
Linkpartner
 
 

Webdesign & Homepages: Hosting & Domain

Wenn Sie eine eigene Homepage wünschen, benötigen Sie auch einen Speicherplatz, auf der die Webseite gehostet (gespeichert) wird. Gerne übernehme ich für Sie die Anmeldung und Einrichtung des Accounts bei einem externen Anbieter und alle Einstellungen. In der Regel beinhaltet das Mieten von Speicherplatz automatisch folgende Services (je nach Anbieter):

  • Speicherplatz für die Homepage (Hosting; Größe abgestimmt auf Ihre Homepage)
  • 1 Homepage-Adresse/Internetadresse (Domain; weitere Domains hinzubuchbar)
  • E-Mail-Konten (Menge je nach Paketgröße)
  • E-Mail-Adressen/-Weiterleitungen (Menge je nach Paketgröße)
  • hinzubuchbar: SSL-Verschlüsselung (HTTPS)

Übrigens: Webhosting bedeutet über den Daumen gepeilt, dass Sie Ihre Homepage-Dateien auf dem Computer (Server) einer anderen Firma (Hoster) speichern, die einen gewissen Speicherplatz gegen Entgeld zur Verfügung stellt und die Verbindung zum Internet ermöglicht. So können andere Personen Ihre Homepage besuchen und die Firma kümmert sich um die Wartung des Computers, auf dem Ihre Homepage gespeichert ist.

Begrifferklärung: Webhoster, Domain und Weiterleitung

Was das alles ist, welche Unterschiede es gibt und worauf wir gemeinsam achten, habe ich Ihnen auf dieser Seite mit etwas Hintergrundwissen notiert:

 

 

Welcher Webhoster, welches Speicherpaket?

Host Europe

In der Regel gibt es bei einem Anbieter unterschiedliche Pakete. Diese Pakete enthalten z. B. einen unterschiedlich großen Speicherplatz, es geht um Schnelligkeit des Servers, auf dem der Speicherplatz ist, wie viele E-Mail-Konten oder E-Mail-Adressen man möchte/braucht und so weiter. Auch können verschiedene Anforderungen nötig sein, z. B. wenn Sie einen Shop betreiben, muss das Paket die jeweiligen Sicherheitsbestimmungen erfüllen oder die Programmierung des Shops unterstützen u. s. w. Je nach Paket variieren auch die Preise für diese, bewegen sich in der Regel aber in einem sehr humanen Bereich mit vielen Extras und einem sehr guten Service (je nach Anbieter).

Gerne berate ich Sie dahingehend und schlage Ihnen die für Sie passenden Pakete vor und erläutere Ihnen auch, warum. Wenn Sie noch keinen eigenen Webspace (Speicherplatz) haben, empfehle ich Ihnen auch gerne den externen Anbieter, bei dem ich selbst seit über 15 Jahren Kunde bin. Ich arbeite aber natürlich auch gerne mit einem Anbieter Ihrer Wahl.

nach oben

Die Top-Level-Domain & Internetadresse

Mit der Anmeldung des Speicherplatzes, ist auch eine Domain nötig. Eine Domain ist die Internetadresse, über die Ihre Homepage gefunden und aufgerufen werden soll (Homepageadresse). Diese geben Sie auch auf Visitenkarten und Flyern oder auf Ihrem Briefpapier an. Die Domain dieser Seite lautet beispielsweise: agentur-einfallspinsel.de

Weiterhin gibt es unterschiedliche (Länder-)Endungen (Top-Level-Domain/TLD), die zu einer Domain ausgewählt werden können. Die gängigen in der Übersicht:

  • .de - für Deutschland; Seiten aus Deutschland
  • .eu - für Europa; Seiten aus Europa
  • .com - von "commercial", früher nur für Unternehmen, mittlerweile für jeden verfügbar
  • .org - von "organization"; früher für nichtkommerzielle Organisationen, heute für jeden frei
  • .net - von "network"; mittlerweile für jeden frei (früher: Netzverwaltung)
  • .info - von "information"; eigentlich für Informationsanbieter; aber für jeden frei verfügbar
  • .biz - für "business"; für jede kommerzielle Verwendung
  • .name - für natürliche Personen, Privatpersonen, Familien

Mittlerweile gibt es auch interessante anderen Endungen, die allerdings in den meisten Fällen auch stark erhöhte Monatskosten verursachen (einige Bespiele):

Top-Level-Domain

  • .co
  • .xyz
  • .nrw
  • .club
  • .company
  • .work
  • .clothing
  • .international
  • .singles
  • .holdings
  • .tours
  • .capital
  • .villas
  • .ag
  • .salon

Im Weiteren hat, wie Deutschland (.de), natürlich jedes Land auch seine eigene Endung, z. B. .ch für die Schweiz, .at für Österreich, .us für die USA, .fi für Finnland etc. Unterschiedliche Länder/Endungen sind auch bei unterschiedlichen Registrierstellen verfügbar (.de zum Beispiel bei DENIC). Daher ist es nicht immer möglich, jede Wunsch-TLD zu erhalten, aber in jedem Fall die gängigen und die für Deutschland, wenn der Server/Hoster in Deutschland steht und der Anbieter mit dem jeweiligen Registrator zusammenarbeitet.

Am günstigsten ist normalerweise die Länderdomain, die vom Anbieter im entsprechenden Land angeboten wird. Im Falle .de für Deutschland von meinem Anbieter kostet sie derzeit monatlich 0,99 € (Stand: 2018).

nach oben

Wie den Name für meine Internetadresse finden?

Jede Domain pro TLD ist nur ein einziges Mal im Internet verfügbar, daher sind viele Stichwort-Domains schon längst vergriffen oder nur sehr schwer zu finden. Allerdings könnte die Wunschadresse durch eine andere Endung (TLD) noch verfügbar sein. Beispiel: Die Domain kann mit der Endung .de für Deutschland schon belegt sein, aber mit .com ist sie möglicherweise noch frei.

Gerne übernehme ich die Suche und Prüfung für Sie nach der idealen Domain.

Wenn Sie noch keinen Domainnamen ins Auge gefasst haben, empfehle ich Ihnen eine einprägsame Internetadresse, die auch in Bezug auf ihre Länge als Domain oder E-Mail-Adresse auf Ihre Visitenkarte passt. Weiterhin können aus Gründen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) einige Elemente beachtet werden. Folgende Kriterien sollten bei der Wahl Ihrer Internetadresse eine Rolle spielen:

Domainsuche

  • Firmenname
    Manchmal ist der Firmenname so eindeutig, dass keine weiteren Überlegungen stattfinden müssen. Bei Phantasie- oder branchen-uneindeutigen Namen sollte über einen Zusatz nachgedacht werden.
  • Branche/Dienstleistung/Angebot
    Beispielsweise kann ein uneindeutiger Firmenname, wie "Quatsch GmbH", mit der Branche/dem Angebot der Firma ergänzt werden, um besser von fremden Kunden über Suchmaschinen gefunden zu werden. In diesem Fall wäre das beispielsweise Quatsch-Kindergarten oder Quatsch-Gartenarbeiten. So kann ein wichtiges Suchwort (Keywort/Schlüsselwort) in die Domain eingarbeitet werden, trotz eines Phantasienamens, der überhaupt keine Treffer bei der Suche nach "Kindergarten" oder "Gartenarbeiten" ergeben hätte.
  • Standort
    Ist Ihr Unternehmen/Projekt an einem bestimmten Standort verfügbar (z. B. Freiburg) und bewegt sich Ihre Zielgruppe an diesem Ort, kann es hilfreich sein, "Freiburg" in den Namen der Internetadresse mit aufzunehmen. Allerdings nur, wenn die Domain dann nicht zu lang ist.
  • Urheberrecht/Patentrecht
    Beispielsweise kann jemand mit dem Vornamen Milka keine Domain mit dem Namen Milka anmelden, weil der Name von der Firma dieses Schokoladenprodukts geschützt ist.

Je besser die Stichworte, unter denen Sie in Suchmaschinen gefunden werden wollen, in die Domain integriert werden können desto besser. Aber auch wenn Sie keine Branche oder den Standort angeben möchten oder können (z. B. weil die Internetadresse schon vergeben ist oder zu lang wird), kann mit anderen SEO-Maßnahmen die Homepage optimiert werden. Auch darum kümmere ich mich selbstverständlich bei der Erstellung Ihrer Seite. Näheres dazu erfahren Sie hier.

nach oben

Mehrere Domains für eine Seite = besser für die Suchmaschine?

Rein logisch könnte man natürlich sagen, man meldet einfach mehrere Domains für ein und dieselbe Seite an, um noch besser bei Suchmaschinen gelistet werden zu können. Allerdings hat dieser Gedanke leider einen Haken: Suchmaschinen mögen das nicht - und im blödesten Fall erreichen Sie damit genau das Gegenteil. Es gab Zeiten, da haben einige Shop- und Blog-Betreiber erfolgreich mehrere Domains für jede einzelne Kategorie auf Ihrer Seite angemeldet - mittlerweile funktioniert das nicht mehr.

Wenn Sie eine zweite oder dritte Domain für Ihre Seite beantragen möchten, richte ich Ihnen diese natürlich ein. Allerdings sollten diese Domains auf andere Seiten führen. Problem ist, dass diese Seiten keine einzelnen Seiten sein sollten (Vorschaltseiten), die einfach auf Ihre Homepage weiterleiten. Sondern sie müssen tatsächlich von der Suchmaschine als eigenständige Homepage erkannt werden können. Nur so könnte es funktionieren, ein besseres Ranking (eine bessere Position) bei Suchmaschinen zu bekommen. Allerdings ist dies keine Garantie.

nach oben

Eine sichere Verbindung - das "S" nach dem http (SSL-Zertifikat)

Mittlerweile legen viele Menschen Wert auf eine sichere Verbindung. Auch Browser wie Google-Chorme oder Firefox weisen darauf hin, wenn Sie auf Webseiten kommen, die keine Extra-Sicherheitsverbindung (Verschlüsselung durch SSL-Zertifikat) haben. In diesen Fällen steht oftmals in der Browserzeile, wo die Domain eingetragen ist, "nicht sicher". Sie erreichen z. B. meine Homepage auf diese normale Weise mit http://www.agentur-einfallspinsel.de; aber auch über die Sicherheitsverbindung https://www.agentur-einfallspinsel.de.

Notwendig ist diese Verschlüsselung vor allem auf Seiten, auf denen Ihre Kunden Daten von sich eingeben können, wie z. B. eine Accountanmeldung oder eine E-Mail über ein Kontaktformular (aber natürlich auch bei Banken, Verkaufsplattformen/Shops u. s. w.).

Auch bei eBay können seit 2018 z. B. eigene Designs nur dann verlinkt angezeigt werden, wenn die Bilder auf einem Speicherplatz gespeichert sind, der mit einer solchen Sicherheitsverbindung ausgestattet ist. Das ist der Grund, warum ich es angemeldet habe.

In der Übersicht sind folgende Gründe ein Grund für die SSL-Verschlüsselung:

  • Shops/Verkaufsplattformen
  • Accounts/Anmeldeoptionen
  • Bankdateneingabe
  • Kontaktformulare
  • Gästebücher u. ä.
  • Kommentarfunktionen
  • Foren
  • Bilder auf Plattformen wie eBay selbst verlinken (nicht dort hochladen)

Es ist also nicht verkehrt, ein HTTPS (ausgeschrieben: Hypertext Transfer Protocol Secure) einzurichten, aber bei den Homepages, die ich Ihnen gestalte, nicht notwendig. Ich verwende keine Formulare oder Programmierungen und niemand kann sich auf Seiten, die ich Ihnen erstelle, anmelden. Das Sicherheitszertifikat für HTTPS hat zudem einen gewissen Preis, den vor allem frisch Selbständige erst einmal nicht bezahlen möchten/können, denn es kann je nach Anforderungen z. B. drei bis 25 Euro/Monat extra kosten, muss für zwei Jahre bestellt werden und wird im Voraus bezahlt.

Wünschen Sie allerdings das SSL-Zertifkat (SSL = Secure-Sockets-Layer) für Ihre Domain, werde ich Ihnen diese selbstverständlich anmelden und einrichten. Das passiert beim Anbieter für Ihren Speicherplatz. Sprechen Sie mich einfach darauf an.

nach oben

Ihre neue E-Mail-Adresse

Definition E-Mail-Adresse

Zum Schluss noch kurz ein paar Infos zu Ihrer neuen E-Mail-Adresse. Mit der Buchung Ihres Speicherplatzes und auch der Internetadresse erhalten Sie bei den meisten Anbietern automatisch etliche Möglichkeiten, sich ein/mehrere E-Mail-Konto/-Konten oder mehrere E-Mail-Adressen einzurichten. Die E-Mail-Adresse endet immer mit @ihre-domain.tld, in meinem Fall: @agentur-einfallspinsel.de. Ich entscheide lediglich, was davor steht, z. B. Weiler = weiler@agentur-einfallspinsel.de. Aus diesem Grund sollte auch die Domain nicht all zu lang sein, sonst passt Ihre E-Mail-Adresse auf kaum eine Visitenkarte oder in irgendwelche Formulare.

nach oben

Unterschied zwischen E-Mail-Konto und E-Mail-Adresse

Ein E-Mail-Konto ist ein Account zu einer jeweiligen E-Mail-Adresse. Schreibt jemand an die jeweilige E-Mail-Adresse eine Mail an Sie, kommt diese E-Mail zu diesem Account. Sie können sich das vorstellen wie z. B. bei GMX oder web.de oder auch Google mit gmail.com. Dort wurde eine E-Mail-Adresse angemeldet und alle Mails kommen zu dem Account, um dort abgerufen zu werden (persönlich oder von einem Mailprogramm wie Outlook etc.). Der Account ist also das E-Mail-Konto.

Die E-Mail-Adresse selbst ist schlicht einfach eine Adresse, bei der vorher bestimmt wird, wohin die E-Mails geschickt werden sollen, wenn jemand an diese E-Mail-Adresse schreibt. In der Regel ist das eben der E-Mail-Account bei einem Anbieter wie GMX.

Einfaches Beispiel: Die E-Mail-Adresse ist wie eine Adresse auf einem Briefumschlag, die E-Mail ist der Brief und die Post (das Internet/auf "senden" klicken) bringt diesen Brief zu dem Briefkasten, der zur Adresse gehört (das Konto). Sie entscheiden, welcher Briefkasten das ist (siehe nächster Punkt).

nach oben

Was ist eine E-Mail-Weiterleitung?

Definition E-Mail-Weiterleitung

Da Sie jetzt aber eine eigene Domain haben und nicht mehr die von GMX (Musterperson@gmx.de), können Sie selbst bestimmen, wohin Ihre E-Mails geschickt werden, die an "Musterperson@ihre-domain.tld" geschickt werden. Entweder wir richten Ihnen ein E-Mail-Konto ein, mit dem Sie über einen Account auf die Mails zugreifen oder sie mit einem E-Mailprogramm wie Outlook abrufen können.

Oder aber wir leiten diese E-Mails um (Weiterleitung). Mit dieser Weiterleitung kommen alle E-Mails für diese Adresse an den Account, den Sie wünschen (z. B. Ihren alten GMX-Account). Es geht auch beides: Einmal geht es an das neue Konto und einmal an den alten Account. Möglich ist übrigens auch, dass mehrere E-Mail-Adressen zum gleichen Account/Konto weitergeleitet werden, ganz so, wie Sie es wünschen.

In unserem Beispiel mit Brief und Briefkasten geht es so weiter: Sie entscheiden, ob die Post eine Kopie des Briefes (der E-Mail) auch zu anderen Briefkästen (E-Mail-Konten) schicken soll. Sie entscheiden, welche Adresse welche Briefkästen beliefert (das kann einer sein, mehrere und auch das alte Konto, z. B. bei GMX). Weiterhin können Sie verschiedene E-Mail-Adressen haben, deren Mails aber alle an das selbe Konto (Briefkasten) geschickt werden (vllt. ist das mit einem Nachsendeauftrag vergleichbar, bei dem an eine bestimmte Adresse geschrieben wird, die Post den jedoch Brief zu einem Briefkasten einer anderen Adresse liefert).

nach oben

Welchen Namen für E-Mail-Adresse?

Verzichten Sie bitte auf folgende Namen für Ihre E-Mail-Adresse:

  • info@
  • webmaster@
  • admin@
  • webseite@
  • und ähnlich gängige Bezeichnungen

Der Grund ist ganz einfach: Spam! Es gibt unterschiedliche Arten, wie E-Mail-Adressen für Spam gesammelt werden, z. B. suchen virtuelle Roboter (Bots) Homepages nach E-Mail-Adressen ab, die meist unter Kontakt oder immer im Impressum zu finden sind. Sind die E-Mail-Adressen zusätzlich verlinkt, vereinfacht man den Bots das Sammeln. Aber auch wenn die Mail-Adressen einfach als Text geschrieben werden, könnten Sie anhand des @-Zeichens leicht automatisch gespeichert werden. Es gibt da sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, sich dagegen zumindest im Ansatz zu schützen.

Eine dieser Möglichkeiten, ist, keine Adresse mit info@ etc. einzurichten, denn diese sind so gängig, dass auch der beste Schutz nichts hilft, denn die Bots nehmen einfach Ihre Domain und setzen info@ davor und in 90% der Fälle erreicht der Spam das Ziel.

Ich unterstütze Sie gern in all diesen Details!

Da dies sehr viele Infos sind, gehen wir das in unseren Gesprächen automatisch anhand Ihrer Beispiele, Ihrer Domain und Ihrer E-Mail-Adresse/n durch. Gerne unterstütze ich Sie hierbei und stehe Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie mich einfach an!

nach oben

 

 

 
Agentur Einfallspinsel Freiburg

Impressum Datenschutz Disclaimer & Haftungsausschluss Copyright & Urheberrecht Webdesgin & Texte © Agentur Einfallspinsel | Sirpa K. Weiler